Sara Berrio Moreno: Von Malaga nach Weingarten

WEINGARTEN – Sie kommen aus Spanien, der Türkei, Frankreich, Nepal, Georgien und Deutschland: Zehn junge Frauen und Männer, die seit September in den Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO) in Weingarten ihren Bundesfreiwilligendienst (BFD), Europäischen Freiwilligendienst (EFD), ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Praktikum absolvieren.

Doch Berührungsängste gibt es nicht.  „Anfängliche Sprachbarrieren werden mit Händen und Füßen ausgeglichen“, sagt Elke Lang, bei der IWO zuständige Ansprechpartnerin in Sachen BFD, EFD, FSJ und Praktika. 

Sara Berrio Moreno aus Spanien spricht inzwischen schon ganz gut Deutsch. Die 28-Jährige bewegt sich auf den Spuren ihrer Schwester Rosa, die vor zwei Jahren ebenfalls einen Freiwilligendienst in der IWO absolviert hat. „Ich habe meine Schwester damals hier besucht und wusste sofort, dass ich auch hier arbeiten möchte.“

Sozialen Beruf im Visier

Gesagt, getan. Mit ihrem sechs Jahre alten Sohn ist sie von Malaga nach Weingarten gezogen und verstärkt seit September das Team der Förder- und Betreuungsgruppen. Daselbst fühlt sich Sara Berrio Moreno pudelwohl. „Ich habe in der IWO eine interessante Arbeit gefunden, die mir sehr viel Spaß macht!“ So sehr, dass sie einen sozialen Beruf ergreifen möchte und nach ihrem freiwilligen Jahr eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin anstrebt.

Ihre ersten Erfahrungen mit Handicaps musste Sara Berrio Moreno in der eigenen Familie machen. „Vor sieben Jahren hat mein Vater einen Schlaganfall erlitten und lebt seither in einer Reha-Einrichtung.“ Die Einrichtungen für Menschen mit Behinderung seien in Deutschland allerdings viel professioneller als in Spanien.