IWO-Fußballer gewinnen Finale

In der Kategorie D bei einem der größten Turniere im Land

WILHELMSDORF - 24 Mannschaften haben in der Ried- und Rotachhalle in Wilhelmsdorf bei einem der größten Fußballturniere für Kicker mit Behinderungen in Baden-Württemberg teilgenommen. Das Turnier des Regierungsbezirks Tübingen (Wü-Süd) gilt gleichzeitig als Qualifikationsturnier für die BW-Landesmeisterschaft am 9. April in Karlsruhe.

Veranstaltet wurde das Turnier von der Sportkooperation TSG/Zieglersche Wilhelmsdorf mit Unterstützung von der Gemeinde, Special Olympics BW und vielen ehrenamtlichen Helfern. Neu in diesem Jahr: Die Teilnehmer hatten zum ersten Mal einen offiziellen Spielerpass, auf dem die Logos aller Fußball- und Behindertensportverbände von Baden-Württemberg abgebildet sind. Die Verbände drücken damit ihre Unterstützung für den Wettbewerb für Menschen mit Behinderung aus.

Der Tag begann mit der Eröffnungsfeier in der Riedhalle, wo die Mannschaften von Special-Olympics-BW-Schiedsrichterkoordinator Klaus-Werner Bühner, TSG-Vorstand Willi Metzger, dem Geschäftsführer der Zieglerschen Behindertenhilfe, Uwe Fischer, Special-Olympics-Unified-Koordinator Michael Stäbler und Bürgermeister Gerstlauer begrüßt wurden.

Für jede Kategorie wurde ein Fair-Play-Ball ausgelobt und mit der olympischen Hymne, dem Hissen der Special-Olympics-Fahne und dem Anzünden des olympischen Feuers wurde das Turnier eröffnet.

Dann startete das Turnier mit vier Kategorien in beiden Hallen und die vielen Zuschauer erlebten spannende und teilweise auch hochklassige Spiele. In Kategorie D setzte sich im Finale erstmals die Mannschaft der IWO Weingarten gegen Reutlingen inklusiv 3 mit 2:0 durch. In der Kategorie C, die mit zehn Mannschaften traditionell wieder das größte Teilnehmerfeld hatte, waren es die Lokalmatadoren aus Wilhelmsdorf, die W-dorf Wiesel, die in einem dramatischen Finale gegen die WFBM Arkade Biberach im Sieben-Meter-Schießen gewannen und damit den Pott holten. Kategoriesieger in B wurde die SG Tannenhag aus Friedrichshafen, die sich im Finale gegen Lok Hegenberg der St.-Gallus-Hilfe durchsetzen konnte.

In Kategorie A gab es dieses Jahr einen Überraschungssieger. Bisher hatten schon traditionell die Wilhelmsdorf Tigers, Mariaberg 1und Lok Hegenberg 1 die Finalplätze unter sich ausgemacht. Dieses Jahr gelang der schon in den letzten Jahren starken Mannschaft der WFBM Arkade Weißenau zum ersten Mal eine konstante überragende Turnierleistung, und sie waren erst im Finale am Rande einer Niederlage, gewannen dann aber insgesamt verdient im Sieben-Meter-Schießen. Etwas glücklich ins Finale kamen die Wilhelmsdorf Tigers durch ihr besseres Torverhältnis gegenüber den ASS Kanonen aus Saulgau. Mit dem zweiten Platz sicherten sie sich die erneute Teilnahme an der Landesmeisterschaft in Karlsruhe.

Im temporeichen Einlagespiel der Schiris/Coaches gegen die Unified-Partner (aus dem integrativen Unified-Team von Wilhelmsdorf) gewannen dieses Jahr die Schiris/Coaches dank eines überragenden Sebastian Kogel von der Lukas Klinik mit 4:1. Die Fair-Play-Bälle der Kategorien gingen an TSG Reutlingen III, WFBM Biberach, Lok Hegenberg III und WFBM Arkade/Weißenau.